Weihnachten in Brüssel


Wer an Weihnachten denkt, hat den würzigen Geruch von Spekulatius in der Nase. Neben Lebkuchen und Printen gehören die leckeren Kekse zu den Symbol- und Bildgebäcken, die untrennbar mit der Adventszeit verbunden sind. Mithilfe einer Holzform kann der Bäcker die Reliefs von Figuren in den Teig prägen und so die charakteristischen Bilder erzeugen.

Weihnachten in Brüssel

Spekulatius in Brüssel genießen

Die Bäckerei „Maison Dandoy“ in Brüssel pflegt die traditionelle Herstellung des Spekulatius seit fast 200 Jahren. Heute ist das Symbolgepäck das Aushängeschild des Familienbetriebs. Um individuelle Bilder auf den Teig zu prägen, lässt das Unternehmen sogar eigene Holzmodelle schnitzen. Diese Liebe zum Detail kann sich sehen lassen: Von fingerlang bis meterhoch reichen die handgemachten Spekulatiuskekse und locken damit zahlreiche Kunden ins Geschäft.

Die Regale in dem nostalgischen Geschäftsraum sehen nicht nur schön aus – aus ihnen duftet es fantastisch. Wie die Dandoys wissen, ziert einen klassischen Spekulatius das Antlitz eines Menschen. Beispielsweise handelt es sich dabei um Figuren aus der Commedia dell´Arte. In der Vorweihnachtszeit darf natürlich der Sankt Nikolaus nicht fehlen. Bei der moderneren Spekulatius-Variante sind auch Tiere oder Pflanzen auf der Leckerei zu sehen. In der Traditionsbäckerei in Brüssel können sich die Kunden sogar ihr eigenes Logo in den Teig prägen lassen. Für echte Spekulatiusfans ist das ein echter Grund, um der belgischen Hauptstadt einen Besuch abzustatten. Gerade in der Weihnachtszeit ist ein Besuch empfehlenswert. So kann man über die verschiedenen Brüsseler Weihnachtsmärkte (Hier erfahren Sie mehr über die Weihnachtsmärkte in Brüssel) flanieren und dabei richtig in Weihnachtsstimmung kommen.

Weihnachten in Brüssel erleben und Spekulatius genießen

Weihnachten in Brüssel erleben und Spekulatius genießen

Die belgischen Weihnachtsmärkte: Für jeden Geschmack etwas dabei

Egal ob traditionell, alternativ, mit kulinarischem oder kunsthandwerklichem Fokus, in Brüssel ist für jeden (Weihnachtsmarkt-)Geschmack etwas dabei. Sehr beliebt ist beispielsweise der belgische Weihnachtsmarkt Plaisirs d’Hiver, der neben Leckereien auch mit einem Riesenrad und einer Eisbahn aufwartet. In Molenbeek kann man an einem Wochenende im Dezember dagegen Künstler und Kunsthandwerker vor der malerischen Kulisse des Château du Karreveld bewundern und sich das traumhafte Feuerwerk anschauen. Wer dagegen ein Fan skandinavischer Weihnachten ist, kann in Etterbeek den schwedischen und finnischen Weihnachtsmarkt besuchen: Typische Leckereien können hier probiert werden, aber auch Geschenke aus dem Norden können dort gekauft werden. Für Handwerkliebhaber gibt es zudem zahlreiche kunsthandwerkliche Weihnachtsmärkte, etwa den Weihnachtsmarkt der Tricoterie, der lokale Handwerkskunst unterstützt und auf dem beispielsweise Recycling-Schmuck oder originelle Leuchten erstanden werden können. Die Stadt beeindruckt mit zahlreichen Brüssel Sehenswürdigkeiten.

Brüssel beeindruckt mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten

Auf den Spuren des Spekulatius oder nicht – in jedem Fall gehört Brüssel nicht nur zur Weihnachtszeit zu den Städten, die Besucher verzaubern. Das Zentrum der Metropole ist der Grand Place, im Flämischen auch „Grote Markt“ genannt. Der schöne Name passt hervorragend zum malerischen Erscheinungsbild des Platzes. Dessen großartige Architektur begeistert nicht nur Kulturinteressierte. Zahlreiche prächtig verzierte Häuser mit barocken Fassaden und Giebeln reihen sich hier aneinander. Da verwundert es nicht, dass Brüssels Zentrum es 1998 auf die Liste des UNESCO Weltkulturerbes schaffte.

Die pittoreske Atmosphäre verstärkt sich sogar in den Abendstunden, wenn der Platz sanft ausgeleuchtet wird. Besonders fällt dabei das Rathaus, das Hôtel de Ville, ins Auge. Ein Turm, reiche Verzierungen und Skulpturen machen das Gebäude zu einem Highlight. Auf der gegenüberliegenden Seite thront das Maison du Roi, das sich durch eine neugotische Fassade auszeichnet. Es beherbergt das Stadtmuseum, in dem sich die Besucher unter anderem die Kostüme von Manneken Pis ansehen können. Bildung und Genuss kombinieren und sich dabei sogar kulinarische Köstlichkeiten auf der Zunge zergehen lassen – das funktioniert im Kakao- und Schokoladenmuseum im Herzen der Stadt. Für einen Tagesausflug ist es ein empfehlenswertes Ziel.

Wer zur Weihnachtszeit Brüssel besucht, sollte nicht nur einen Tag bleiben, denn es gibt viel zu entdecken. Doch wo nächtigt man in Brüssel am besten? Wie wäre es mit einem möblierten Apartment plus Extra Service anstatt eines der Brüssel Hotels? Sogenannte Serviced Apartments sind voll möblierte Wohnungen, die sowohl für Kurz- als auch für Langzeitaufenthalte zur Verfügung stehen. Sie bieten alle Annehmlichkeiten von der privaten Küche bis zur Waschküche, sodass Sie sich ganz wie Zuhause fühlen können. Neben einer vollständigen Ausstattung bieten Serviced Apartments in der Regel auch eine große Palette an Dienstleistungen.

Hier finden Sie weitere Artikel aus dem Brüssel Blog

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung