Stadtteile von Brüssel


Mit einer Gesamtfläche von über 32 Quadratkilometern ist die Heimat von knapp 180.000 Einwohnern eine recht große Stadt, die in mehrere Stadtteile untergliedert ist. Die Stadtteile von Brüssel könnten unterschiedlicher nicht sein. Ob politisches Zentrum, Kulturoase oder historischer Schauplatz – jeder der Stadtteile von Brüssel erzählt seine eigene Geschichte. Diese Vielfalt macht den Reiz von Belgiens Hauptstadt aus.


Pentagon: das Zentrum von Brüssel

Das Pentagon ist in mehrere Stadtviertel, die sogenannten Quartiers, unterteilt. Diese Quartiers tragen klangvolle Namen wie Ilot Sacre, die heilige Insel. Ilot Sacre ist der Stadtkern Brüssels, in dem beispielsweise die Börse und der Große Markt zu Hause sind. Ebenso sehenswert ist das Stadtviertel Sainte-Catherine, in dem sich die gleichnamige Kirche befindet. Das Stadtviertel Saint-Jacques erlangt als Heimat des Manneken Pis weltweite Bekanntheit, während der Justizpalast über dem Quartier Marolles thront. In Quartieren wie Saint-Gery-Dansaert, Midi-Lemonnier oder Sablon sind hingegen Attraktionen wie die Markthalle Halles Saint-Gery, der Palais du Midi oder das Gotteshaus Notre-Dame du Sablon zu Hause. Daher ist Pentagon oder auch als Vijfhoek oder Le Pentagone bekannt mit Sicherheit eines der beliebtesten Stadtteile von Brüssel.

Laeken: etwas anders als andere Stadtviertel

Etwas ruhiger, als in einem der anderen Stadtteile von Brüssel, geht es hingegen in Laken zu. Der unter Einheimischen als Laeken bekannte Stadtteil aus dem Nordwesten Brüssels galt bis zu Beginn der 1920er Jahre als eigenständige Gemeinde, die bis heute ihre eigene Postleitzahl hat. Hier befinden sich Sehenswürdigkeiten wie das Atomium, das im Laufe der Jahrzehnte zu einem der wichtigsten Wahrzeichen der belgischen Hauptstadt avanciert ist. Anziehungspunkte wie das königliche Schloss oder der Heyselpark verkörpern die Vorliebe der Belgier für pompöse Bauten und beschauliche Natur. Weit über Brüssels Stadtgrenzen hinaus sorgt der Friedhof von Laeken mit seinen prachtvoll geschmückten Grabstätten für Aufsehen.

Auf historischen Pfaden in Neder-Over-Heembeek

Die Geschichte des nordwestlich gelegenen Stadtteils von Brüssel Neder-Over-Heembeek reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Damals befanden sich am Bach namens Heembeek zwei Dörfer, die als Over-Heembeek sowie Neder-Heembeek einen Teil von Brüssels Geschichte mitbestimmten. Geschichte ist auch das Stichwort des erst im 19. Jahrhundert durch eine Zusammenlegung beider Ortschaften gewachsenen Viertels. Beispielsweise ereignete sich vor Ort schon im 12. Jahrhundert die Schlacht von Ransbeek, in der infolge des Grimbergener Krieges viel zu viele Menschen ihr Leben ließen. Besonders interessant: während der Schlacht soll Gottfried III. als Nachkomme des gleichnamigen Herzogs von Brabant und Grafs von Löwen sichtbar aus einer Wiege heraus an einen Eichenbaum uriniert haben. Eine Theorie besagt, dass aus dieser Situation heraus und zu Ehren des Herzogtums Brabant das Manneken Pis entstanden sein soll.

Europaviertel

Das Europaviertel von Brüssel

Ein Besuch im Europaviertel

Zweifelsohne hat sich das Europaviertel als politisches Zentrum der Hauptstadt einen Namen gemacht. Ein Streifzug zum Berlaymont-Gebäude führt zum Hauptsitz der Europäischen Kommission. Im Justus-Lipsius-Gebäude des Europaviertels ist der Rat der Europäischen Union ansässig. Schon aus weiter Ferne ist die Statue von Europa sichtbar. Doch das ist noch längst nicht alles. Wer Brüssels lebendige Plätze, weltbekannte Museen oder liebevoll gepflegte Grünanlagen bewundern möchte, kommt an diesem Quartier nicht vorbei.

Louiza-Roosevel: ein Reisetraum für Modeenthusiasten

Im Stadtviertel Louise gibt es eigentlich nur ein Ausflugsziel. Wer weit mehr als einen Hauch vom Pariser Lifestyle verspüren möchte, ist in Louise goldrichtig. Hier ist die Avenue Louise zu Hause, die Schnäppchenjäger aus aller Welt magisch anzieht. Die mondänste und chicste Einkaufsmeile Brüssels verzaubert mit einem Ambiente, das keine Modeparadies dieser Welt perfekte inszenieren könnte. Zwischen all den Jugendstilhäusern haben sich opulent gestaltete Geschäfte niedergelassen, in denen sich Modemarken wie Thierry Mugler, Adolfo Dominguez oder Oliver Strelli der Öffentlichkeit präsentieren. Hier bestehen keine Zweifel: was Berlinern die Friedrichstraße oder Düsseldorfern die Kö ist, begeistert in Brüssel als Avenue Louise.

Haren: die unscheinbare Schönheit

Im östlichen Teil der Senne zu Hause, liegt Haren zwar relativ isoliert. Dennoch ist das Stadtviertel von großer Bedeutung. Die erstmals im 11. Jahrhundert erwähnte Ortschaft beeindruckt mit ihrer einzigartigen Lage zwischen den Hügeln Harenberg und Dobbelenberg. Hier reisen all die Entscheidungsträger hin, die in dem Viertel die Hauptquartiere von Eurocontrol oder der NATO aufsuchen möchten. Für lange Zeit ging Haren als Sitz des ersten belgischen Flughafens in die Landesgeschichte ein. Doch heute ist es in Haren ruhiger geworden – zur Freude vieler Einwohner.

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung